Close

NACHHALTIG INVESTIEREN

Fragen und Antworten

BERATUNG BUCHEN

Eine gute Nachricht

Es wird endlich richtig investiert. In Projekte, die dem Klima, der Umwelt und unserer Gesellschaft nützen – statt sie zu schädigen! 

Eine bessere Nachricht

Diese Investitionen in nachhaltige, ethische, klimafreundliche und umweltschützende Projekte lösen eine Fortschrittsspirale aus, die sich fortsetzt und stärkt. Nachfrage stärkt Angebot stärkt Nachfrage. 

Vom magischen Dreieck

Zum magischen Viereck

Was sind nachhaltige Investitionen?

Bei jeder Form der Geldanlage (Altersvorsorge, Rentenversicherung, Aktienfonds, Sparbuch, Girokonto, Bausparvertrag, etc.) wird Dein Geld in Unternehmen und Projekte investiert.  Banken, Versicherungen und Fondsgesellschaften reichen das Geld weiter. 

Bei nachhaltige Geldanlagen (oft auch ethische Geldanlagen genannt) wird anders als bei herkömmlichen Geldanlagen auf die Wirkung geachtet. So wird das Geld nur in Projekte und Unternehmen investiert, die eine positive Wirkung haben. Negative Investitionen wie Kohle oder der Raubabbau endlicher Ressourcen werden ausgeschlossen. 

Die Frage ist also, welchen Unternehmen Du hilfst: solchen, die ökologisch, fair und sozial wirtschaften? Oder unterstützt Dein Geld intensive Landwirtschaft, fossile Energien und die Rüstungsindustrie? Die besten nachhaltigen Fonds sind im dreifachen Sinne nachhaltig: Ökologisch, sozial und ökonomisch. 



Wo wird nachhaltige investiert?

Bei nachhaltigen Fonds unterscheidet man zunächst zwischen Ausschlusskriterien und Positivkriterien.

Ausschlusskriterien schließen bestimmte Unternehmen oder Staaten von Investments aus, weil sie bestimmte Produkte herstellen oder ökologische und soziale Kriterien nicht erfüllen. Dazu gehört in der Regel die Rüstungsindustrie, oft auch die Tabakindustrie, Unternehmen der grauen Energie, Atom-Energiekonzerne und Unternehmen, die in Verbindung mit Kinderarbeit oder der Missachtung von Menschenrechten stehen. Oftmals werden für die Ausschlusskriterien internationale Normen und Standards herangezogen (OECD, ILO, UN).

Nachhaltigen Investitionen müssen zudem Positivkriterien erfüllen. Das wird durch eine Reihe von Standards bzw. Gütesiegel bescheinigt. Wie aussagekräftig sie sind, wird Dir von den freien CHECK-Berater*innen vermittelt. Grüne Investments fördern beispielsweise erneuerbare Energie, nachhaltige Landwirtschaft, umweltfreundliche Mobilität oder soziales und grünes Wohnen. 



Was ist eine nachhaltige Versicherung?

In Deutschland fließen jährlich riesige Mengen an Geld in die Versicherungen, die dieses Geld dann anlegen. Das sind unsere Versicherungensbeiträge. Allein 68 Milliarden Euro werden von Sachversicherungen wie Haftpflicht-, Hausrat- oder Fahrradversicherungen investiert. Bei dieser Anlage von Kapital bleiben ökologische und soziale Kriterien häufig außer Acht. 


So landen Deine Versicherungsbeiträge in Immobilienblasen, komplizierten Derivaten, Leerkäufen oder anderen Finanzprodukten ohne Mehrwert in der Realwirtschaft. Anders bei grünen Versicherungen: Sie investieren Dein Geld in sinnvolle und nachhaltige Projekte. 



Wie groß ist der Markt für nachhaltige Investitionen?

Das Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG) zeigt in seinem Marktbericht Nachhaltige Geldanlagen 2019 das starke Wachstum: Mit 219 Milliarden Euro erreicht die Summe der Nachhaltigen Geldanlagen in Deutschland einen neuen Höchststand. 2018 erreichten nachhaltige Fonds und Mandate erstmals einen Marktanteil von 4,5 Prozent. Trotzdem ist die Summe verantwortlicher Investments „mit über 1,5 Billionen Euro fast sechs mal so hoch wie die Summe Nachhaltiger Geldanlagen“. 

Die nachhaltigen Investitionen aus Europa, den USA, Japan, Kanada, Australien und Neuseeland beliefen sich laut dem Global Sustainable Investment Review im Jahr 2018 auf 30,7 Billionen US-Dollar. Das ist ein Anstieg von 34 Prozent in zwei Jahren. Den größen Anstieg hatte dabei Japan zu verzeichnen, wo die nachhaltig verwalteten Vermögenswerte um mehr als 300 Prozent stiegen. 



Wie sieht es aus mit Rendite und Sicherheit?

Für die Rendite ist nicht entscheidend, ob die Anlagen nachhaltig sind oder nicht. Die Rendite hängt von der Risikoneigung und den Anforderungen an die Liquidität (also Verfügbarkeit) des Geldes ab. Die Vorstellung, dass nachhaltige Fonds weniger rentabel wären als solche, die der Welt schaden, ist unbegründet. Im Gegenteil: Das Harvard Business Review berichtete etwa 2012 von einem positiven Zusammenhang zwischen Nachhaltigkeit und Rendite bei Investments.

Zusatzbemerkung: Langfristig werden nur die Anlagen bestehen, die nachhaltig sind. Eine Anlage, die auf Umweltzerstörung baut, kann kein Bestand haben. 



Kommen bei einer grünen Versicherung alle Mitarbeiter*innen mit dem Fahrrad ins Büro?

Und essen Bio-Essen? Zumindest bei ver.de ja. Aber der wahre Hebel der Versicherungen liegt woanders – in den riesigen Geldmengen, die sie vorhalten müssen:

In Deutschland fließen jährlich riesige Mengen an Geld in die Versicherungen, die dieses Geld dann anlegen. Das sind unsere Versicherungensbeiträge. Allein 68 Milliarden Euro werden von Sachversicherungen wie Haftpflicht-, Hausrat- oder Fahrradversicherungen investiert. Bei dieser Anlage von Kapital bleiben ökologische und soziale Kriterien häufig außer Acht.